Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kündigung in der Probzeit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Kündigung in der Probzeit

    Hallo,

    ich bin Medizinische Fachangestellte, betreue zurzeit 17 Auszubildende in einer großen Klinik mit wirklich guten Arbeitsbedingungen. Bei einer der neuen Auszubildenden denke ich ernstlich darüber nach, zu verlassen, dass ihr Ausbildungsverhältnis in der Probezeit gekündigt wird.

    Folgende Klagen wurde mir zugetragen (arbeitet in einer Nachbarabteilung, Azubis rotieren in verschiedene Fachbereiche):
    - schaut aus dem Fenster, während andere arbeiten
    - delegiert an sie herangetragene Aufgaben an Zivis
    - sorgt für Stimmung bei den anderen Auszubildenden, in dem sie sich über ihr niedriges Gehalt (Ca. 520 Euro, somit 150 Euro mehr als im niedergelassenen Bereich)
    - verweigert Arbeitsauftrag mit der Begründung, dass sie in einer 1/4 Stunde Feierabend hätte
    - versuchte sich in eine andere Berufsschulklasse zu "schmuggeln", weil ihr der Freitag als Berufsschultag nicht angenehm war

    Ich muss wirklich sagen, ich war erst einmal fassungslos. Es folgte ein klärendes dokumentiertes Gespräch. Die ersten 2 Monate der Probezeit sind um. Ich habe sie "zur Probe" in eine andere Abteilung gesetzt, um noch einmal ein zweites Urteil einzuholen. Leider hatte sie dort wenig direkten Patientenkontakt, sondern hat brav an ihrem Schreibtisch gesessen und ist nicht weiter aufgefallen. Morgen wechselt sie zurück in die alte Abteilung. In der alten Abteilung wurden einfachste praktische Arbeiten (z.B. Blutdruckmessen) noch nicht erlernt ("Ich kann das nicht").

    Neben der o.g. Dinge sagt mir einfach mein Grundgefühl, dass sie in unserem turbulenten Betrieb, nicht richtig aufgehoben ist. Es fehlt mir an Engagement oder das, wie wir es immer ausdrücken: "Helfer-Gen". Ich halte sie für diesen Beruf, bei dem man o.g. unbedingt wollen muss, nicht geeignet.

    Mir gegenüber zeigt sie sich extrem devot und ängstlich, hier scheint sie 2 Gesichter zu haben, ein beobachtes Gespräch mit unseren jungen Kollegen, hat mich eines Besseren belehrt.

    Ich habe das Gefühl, dass sie ihrem Ausbildungsplatz keine Wertschätzung entgegenbringt. Bei uns gibt es grundsätzliche keine Überstunden für Auszubildende, ein überdurchschnittliches Gehalt, bezahlter Prüfungsurlaub, Fortbildungen etc.

    Was meint ihr?

    Wie würdet Ihr verfahren?

    #2
    Kündigung in der Probzeit

    Hallo,
    ich bin mir aus Ihren Angaben nicht sicher, ob es sich im geschilderten Fall um ein Berufsausbildungsverhältnis nach dem Berufsbildungsgesetz (BBIG) handelt. Wenn das aber so sein sollte, dann ist die Möglichkeit der Kündigung während der Probezeit dort eindeutig geregelt. § 22 BBiG gibt klar vor, dass das Vertragsverhältnis während der Probezeit jederzeit ohne Frist und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden kann. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn die Kündigung gegen die gegen Treu und Glauben oder die guten Sitten nach BGB verstoßen würde. Unmöglich wird eine Kündigung auch dann, wenn die Bedingungen des Mutterschutzgesetz gegeben wären, denn § 9 Abs. 1 MuSchG hat als speziellere Norm Vorrang bei der Betrachtung.
    Soweit die juristische Seite. Dass die Auflösung eines Berufsausbildungsverhältnisses nach der Probezeit sehr erschwert ist, zeigt deutlich, welchen Schutz der Gesetzgeber dem Ausbildungsverhältnis angedeihen lassen will. Und das ist auch gut so, denn der Einstieg in das Berufsleben sollte unter dem Schutz der Gesetze stehen. Ich denke, dass es auch Ihnen nicht leicht fallen wird, das Ausbildungsverhältnis jetzt noch zu lösen, aber wenn es dafür wirklich gute Gründe gibt, dann sollten Sie das jetzt tun. Damit geben Sie auch der Auszubildenden die Gelegenheit, sich rechtzeitig nach einem für sie geeigneteren Beruf umzusehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Adalbert Ruschel
    Adalbert Ruschel
    Professor i.R. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
    Autor und Ko-Autor von Büchern und Buchbeiträgen zur beruflichen Bildung

    Kommentar


      #3
      RE: Kündigung in der Probzeit

      Hallo Gutemiene,
      ich hatte Ihnen vor einer Woche eine PN geschickt, weil ich gerade ein ähnliches Problem habe und mich gerne mal direkt mit Ihnen austauschen würde.
      Mit freundlichen Grüssen
      Ruth
      Zuletzt geändert von martin.pfaff; 15.10.2010, 07:38. Grund: Titel des Beitrags nachgetragen

      Kommentar


        #4
        Jetzt würde mich mal interessieren, wie der eingangs geschilderte Fall ausgegangen ist. Aber leider erfährt man sowas hier auch recht selten!

        Kommentar


          #5
          ist mir auch damals passiert und ich habe auf anfrage kein zeugnis bekommen, was mir eigentlich zusteht oder??
          wie kann man da weiter rechtlich vorgehen weiss das einer?

          Kommentar


            #6
            RE: Kündigung in der Probzeit

            Ob man rechtlich dagegen vorgehen kann, weiß ich leider auch nicht genau, aber es steht dir auf jeden Fall zu! Ansonsten ist es denke ich immer ratsam einfach nochmal (zur Not auch mehrmals) nachzuhaken...
            Zuletzt geändert von martin.pfaff; 22.03.2012, 07:26. Grund: Titel des Beitrags nachgetragen

            Kommentar


              #7
              AW: Kündigung in der Probzeit

              Sehr spät- möchte ich einmal davon berichten, wie es ausgegangen ist. Die Probleme mit dieser Auszubildenden steigerten sich- es wurde eine Kündigung ausgesprochen- in der Probezeit. Die Kollegen, die sich massiv über das Verhalten der Auszubildenden beschwert haben, sind daraufhin mit der Auszubildenden zu unserem Betriebsrat gegangen. Unsere MFA-Auszubildenden haben einen Vertrag durch die Ärztekammer, der eine 4-monatige Probezeit beiinhaltet. Unser Haus beschäftigt aber nach dem TVÖAD (Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes für Auszubildende), der eine 3-monatige Probezeit beiinhaltet. Somit waren wir 1 Monat zu spät und die Kündigung musste zurückgenommen werden. Natürlich war ich vorher im Gespräch mit dem Betriebsrat.
              Jetzt ist die Ausbildung fast beendet, ich habe die Ausbildungsbegleitung dieser Auszubildenden damals abgegeben. Sie strebt jetzt eine Übernahme an.

              Man lernt nie aus!

              Kommentar


                #8
                AW: RE: Kündigung in der Probzeit

                Liebe Ruth,

                wir hatten mal kurz gemailt- wie ist es ausgegangen?
                Viele Grüße!

                Kommentar


                  #9
                  AW: Kündigung in der Probzeit

                  Hallo! Sie strebt eine Übernahme an? Hat sich ihr Verhalten dahingehend denn so stark gebessert..? Zu Wünschen wäre es..
                  Grüße
                  Wie kann man aus dem Rahmen fallen, wenn man noch nicht mal im Bilde war?

                  Kommentar


                    #10
                    AW: Kündigung in der Probzeit

                    Ein zeugnis wird nicht imme ausgestellt..aber bei nachfrage kann denke ich eins geschrieben werden.
                    Es ist fast wie im richtigen Leben... darum heißt das hier auch Erde und nicht Paradies.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X