Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Thema Pünktlichkeit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Thema Pünktlichkeit

    Hallo zusammen,

    ich bin frisch registriert in diesem Forum )

    Ich bin 32 Jahre alt/jung und als Elektromeister in einem Unternehmen mit ca 750 Mitarbeitern abgestellt. Zu meinen Aufgaben gehört auch die Ausbildung unserer Mechatroniker, von denen wir derzeit 13 haben.

    Mein Problem ist ist die Pünktlichkeit der Azubis. Mein Vorgänger hat alles ziemlich schleifen lassen und ich möchte jetzt gerne wieder "Ordnung" reinbringen.
    Es gibt einige wenige Azubis, die der Meinung sind, das es ja nicht schlimm ist, mal eine halbe Stunde später zur Arbeit zu kommen. "Merkt ja eh keiner". Dies sind Einzelfälle, aber wenn diese ohne Folgen bleiben, artet die Sache schnell aus.
    Als Vorgehensweise habe ich für alle Azubis mir gedacht:
    - jeder Azubi hat sich bis spätestens zum Dienstbeginn bei mir zu melden
    - wer zu spät kommt, dem wird die Zeit vom Überstundenkonto (Limit hierbei ist +10 Std.) abgezogen.
    - Wenn Überstundenkonto null ist, dann wird nachgearbeitet

    Ich denke, das diese Vorgehensweise noch legal ist, oder?
    Hat einer noch andere Vorschläge oder Tips?

    Gruß
    emeister

    #2
    Hallihallo...

    Hallo,

    das war eine gute Entscheidung, sich hier anzumelden :-)

    Ich finde diese Vorgehensweise völlig in Ordnung, Sie müssen ihnen ja begreiflich machen, dass es wieder etwas "gesitteter" zugehen sollte. Bei uns ist es ähnlich, wir haben zwar Gleitzeit, aber als mein Azubi letztens um 10.45 Uhr (statt spätestens 10) aufgetaucht ist, hab ich ihn einen Beleg ausfüllen lassen - machen wir so - und die 45 Minuten gehen auf seine Zeit- finde ich daher völlig okay und legal :-)))

    Liebe Grüße + viel Spaß weiterhin, Patrizia

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      ja, Erziehung gehört ja auch zur Tätigkeit eines Ausbilders.

      Ich würde zuvor jedoch mit den betroffenen Personen sprechen und ihnen klar machen, dass es ab jetzt anders läuft. Sozusagen erstmal "androhen", dass dann die Stunden berechnet werden. Die allmorgentliche Meldung kann ja trotzdem laufen. Falls das Auf-den-Finger-gucken nicht hilft, würde ich nochmal mit den Leuten sprechen und dann eben die Konsequenz aufzeigen, dass ab sofort alles nachgearbeitet werden muss. Allerdings würde ich das dann nicht für alle so durchziehen, sondern wirklich nur für die, die es sich gemütlich machen.

      Ist die aufwendigere Methode, vielleicht auch zu soft für die Mechatroniker? Kommt auf die Leute drauf an.

      Viel Erfolg bei der Erziehungsmaßnahme! :-)
      Bisch
      Ausbilderin + Prüferin Kaufleute im Groß- und Außenhandel + Kaufleute für Bürokommunikation

      Kommentar


        #4
        Beim Lesen der Beiträge kam mir die Frage, was denn die Jugendlichen veranlassen könnte, es zu ihrem eigenen Interesse zu machen, pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen.

        Es zu tun, weil "man" es erwartet oder verlangt, ist anscheinend nicht ausreichend. Gibt es vielleicht Arbeitsabläufe, die in Zusammenarbeit mit anderen die zeitliche Koordination verlangen? Also kann es sein, dass jemand darauf wartet, dass der Azubi A zu einem bestimmten Zeitpunkt erscheint, um dann gemeinsam mit diesem etwas zu erledigen? Dann wäre das Problem "Pünktlichkeit" weniger abstrakt und würde zu einem persönlichen Problem zwischen zwei Menschen werden.

        Ich glaube ja immer noch an die Einsichtsfähigkeit bei Jugendlichen. Und wenn diesen die Möglichkeit geboten wird, die Sinnhaftigkeit einer Vorschrift einzusehen, dann befolgen sie diese auch.

        Freundliche Grüsse aus dem Süden,

        J. Bessell
        Joachim Bessell, M.A.

        Hauptstr. 38
        D-78345 Moos a. Bodensee

        Kommentar


          #5
          Pünktlichkeit

          Hallo,

          ich habe sehr gute Erfahrungen mit einer kurzen allmorgenlichen Besprechung gemacht. Dauer maximal 10 Minuten und pünktlicher Start.
          Meiner Meinung nach resultiert die Unpünktlichkeit aus den Gedanken: "merkt sowieso keiner!" und "was soll ich schon verpassen?" Nach einiger Zeit kann in einen unregelmäßigen Turnus gewechselt werden.

          mit Gruß

          T.Thönniß
          www.tapt.de

          Kommentar


            #6
            Gute Idee...

            Hallo Herr Thönniß,

            das ist eine gute Idee, werde ich auch mal probieren :-)

            Das ist auch in unserem Bereich sehr gut machbar, wobei ich das 2 mal wöchentlich / o.ä. ansetzen werde, weil wir ohnehin - auch für Azubis - gleitende Arbeitszeiten haben. Aber so ein "Meeting" versuche ich auf jeden Fall auch mal.

            Liebe Grüße + danke für den Tipp, Patrizia

            Kommentar

            Lädt...
            X