Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

noch immer unerlaubte Fragen im AEVO-Fachgespräch

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    noch immer unerlaubte Fragen im AEVO-Fachgespräch

    Es gibt eine IHK, die innerhalb des Fachgesprächs bei der praktischen AEVO-Prüfung noch immer unerlaubte Fragen stellt.

    Das Merkblatt (Stand 07/2014) dieser IHK enthält u. a. folgenden Punkt:

    „Mögliche Gesprächsschwerpunkte können u. a. sein: …. 10. Fachlicher Hintergrund zu den Handlungsfeldern 1 – 4“ und zwar unabhängig von der vorangegangenen ‚Präsentation‘ bzw. ‚Durchführung‘

    Ein Prüfling hat mir hierzu folgende Info geschickt:

    So wird beispielsweise zum Ende der Prüfung gefragt, ob ein Auszubildender verlangen kann, dass sein Ausbildungsverhältnis bei Nichtbestehen der Abschlussprüfung verlängert wird. Anschließend wird noch nach den Bedingungen für die Verlängerung gefragt.

    Weitere Details am Ende von https://aevo-lernkartei.de/kritik-an-aevo-pruefungen/
    Reinhold Vogt - Sie können Teile meines AEVO-OnlineKurses kostenfrei nutzen sowie Teile meines OnlineKurses 'Lern- und Gedächtnistechniken für Bildungs-Profis'

    #2
    Warum ist die Frage nicht erlaubt?
    Bitte Quelle für diese juristische Aüßerung angeben.
    Gruß!

    Kommentar


      #3
      Es ist nirgendwo festgelegt, dass das Fachgespräch einen Bezug zur Ausbildungssituation haben muss (§ 4 AEVO -> "(3) Der praktische Teil der Prüfung besteht aus der Präsentation einer Ausbildungssituation und einem Fachgespräch mit einer Dauer von insgesamt höchstens 30 Minuten."). Eine "Beweissicherung" ist daher nicht notwendig.

      Wir klopfen in unseren Prüfungen zwar auch Bereiche ab, die vorher gezeigt wurden, stellen aber auch fachliche Fragen aus komplett anderen Bereichen. Meiner Meinung nach macht es auch keinen Sinn sich nur auf das gezeigte zu konzentrieren, immerhin soll der Ausbilder/die Ausbilderin ihre vollumfängliche Fähigkeit zum Ausbilden unter Beweis stellen und nicht wie gute Inhalte oder ein einzelnes Thema auswendig gelernt werden.

      Kommentar


        #4
        Dann gerne den gesamten Passus aus der Verordnung lesen:
        § 4
        (3) Der praktische Teil der Prüfung besteht aus der Präsentation einer Ausbildungssituation und einem Fachgespräch mit einer Dauer von insgesamt höchstens 30 Minuten. Hierfür wählt der Prüfungsteilnehmer eine berufstypische Ausbildungssituation aus. Die Präsentation soll 15 Minuten nicht überschreiten. Die Auswahl und Gestaltung der Ausbildungssituation sind im Fachgespräch zu erläutern. Anstelle der Präsentation kann eine Ausbildungssituation auch praktisch durchgeführt werden.

        Damit dürften alle Unklarheiten beseitigt sein, dass außer der Auswahl und Gestaltung der Ausbildungssituation keine vom Himmel fallenden rechtlichen Fragen oder andere Fragen gestellt werden dürfen.

        Kommentar


          #5
          Zitat von sigrid.martin Beitrag anzeigen
          Die Auswahl und Gestaltung der Ausbildungssituation sind im Fachgespräch zu erläutern.
          Vollkommen richtig - aber nicht ausschließlich! Also nicht nur lesen, sondern auch verstehen.

          Finde diese IHK-AEVO-Hetze mancher Forenmitglieder langsam wirklich nervig. Man hat das Gefühl, dass sich manche dadurch nur profilieren, oder ein paar Kurse verkaufen wollen....

          Kommentar


            #6
            Zitat von AusSuedwestfalen Beitrag anzeigen

            Vollkommen richtig - aber nicht ausschließlich! Also nicht nur lesen, sondern auch verstehen.

            Finde diese IHK-AEVO-Hetze mancher Forenmitglieder langsam wirklich nervig. Man hat das Gefühl, dass sich manche dadurch nur profilieren, oder ein paar Kurse verkaufen wollen....
            Ich verstehe nicht, was Sie mit IHK-AEVO-Hetze meinen. Fakt ist, dass es Prüfungsausschüsse gibt, die sich nicht an die Verordnung halten, in dem z. B. VierStufenMethoden vorgeschrieben werden, oder auch Präsentationen vorgeschrieben werden oder andere manchmal kuriose Dinge in der Prüfung vorkommen. Auch Fakt ist, dass es immer wieder Prüfungsausschüsse gibt, die sich "wie die Axt im Walde verhalten". Als Trainerin aus den Erfahrungsberichten heraus meiner vielen Teilnehmer:innen und meine eigene Prüfertätigkeit und Erlebnisse mit Prüferkollegen kann ich das durchaus einschätzen. Sicher ist das nicht die Mehrheit, aber es kommt doch eine ganze Menge vor....

            Kommentar

            Lädt...
            X