Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Berechnung Weiterbildungsbudget

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Berechnung Weiterbildungsbudget

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    als finanzielle Entscheidungsgrundlage für Bildungsinvestitionen suche ich nach einer Berechnungsgrundlage für unser Aus- u. Weiterbildungsbudget. Diese könnte sich an Meßgrößen wie der Brutto-Gehaltssumme, dem Umsatz (Vorsicht, zyklisches Verhalten) oder anderem orientieren. Für jeden Tip - auch Literatur-Tips - bin ich sehr dankbar!

    Grüße aus Ostfriesland
    Thorsten Tooren
    Dipl.-Kfm.

    Ausbildungsleitung
    Unternehmensgruppe Bünting

    #2
    RE: Berechnung Weiterbildungsbudget

    Sehr geehrter Herr Tooren,
    in der Einschätzung des benötigten Weiterbildungs-Budgets bietet es sich an auf Basis von Kompetenzprofilen und einer Kompetenz-Delta-Analyse den notwendigen Bedarf an Entwicklungsmassnahmen zu ermitteln. Es ist sehr zu empfehlen danach festzulegen mit welchen Methoden man die gewünschte Entwicklung in welcher Zeit erreichen will. Man kann durchaus Annahmen treffen, dass etwa 20-30% der Maßnahmen in Training, 50-60% in Entwicklung durch Erfahrung und etwa 10-20% in selbständiger Anwendung mit Rückmeldung (gezieltes Feedback)investiert werden sollten. Danach würde ein reines Trainings-Budget die Investition für den Anteil 20% - 30% der Gesamtmaßnahme abdecken müssen. Abhängig von den individuellen Möglichkeiten Ihres Unternehmens sollte für die restlichen 70%-80% der Entwicklungsmaßnahmen ein pauschaler Aufschlag kalkuliert werden für Initiativen die nicht in den täglichen Geschäftsprozessen geleistet werden können.
    In der Regel können diese 70-80% jedoch überwiegend in innerbetrieblichen Abläufen stattfinden, so daß an dieser Stelle nur minimale Kosten entstehen.

    Damit ist man dann auch sehr schnell beim Nutzen:
    Es gilt die Frage zu beantworten, welchen Aufwand die Fachbereiche selbst bereit sind zu leisten um die individuelle Entwicklung der Belegschaft und des Managements zu betreiben. Ziel sollte es sein, daß die Fachbereiche ihre Möglichkeiten festschreiben und den gezielten Training-Budgets im Rhamen ihrer Nutzenerwartung zustimmen.

    Die Erfahrung zeigt, daß selbst die teuerste Entwicklungsmaßnahme in Geschwindikeit und Nutzen den größten Geschäftserfolg (ROI) erzielen kann. Es muß halt individuell, prozessintegiert und konsequent geplant werden.

    Meine Anregungen basieren auf jahrelanger Erfahrung in Internationalen Großunternehmen der IT Branche. Hier habe ich für Europa Vertriebsmanagment-Entwicklung aus Sicht der Fachbereiche betrieben mit enger Integration in amerikanisch geprägte Entwicklungsprozesse.

    Ich hoffe ich konnte Ihnen einige Anregungen geben, wenn auch keine direkte Lösung.

    Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie mich gerne unter info@ibcdev.com oder über wwww.ibcdev.de erreichen.

    Ich würde mich über Ihr Feedback freuen.

    Viel Erfolg!
    IBCDev - InterBusiness Competency Development. Entwicklung und Implementierung von Kompetenzentwicklungs-Initiativen, Kompetenz-Management bis zur Architektur und Prozessen zum "Lernenden Unternehmen". Projektmanagement, Vertriebs-Coaching.

    Kommentar

    Lädt...
    X