Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unterweisung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Unterweisung

    Guten Tag,

    vielleicht gibt es für mein nachfolgend beschriebenes Problem bei der Unterweisung ein paar Tips woran es liegen könnte bzw. was besser gemacht werden kann.

    Zur Situation: Auszubildender zum Elektroniker 20 Jahre alt, Realschulabschluss. Typischer Ablauf der Unterweisung:
    1. Einstimmung auf das Thema durch Vortrag untersetzt mit Fragen an den Auszubildenden und gemeinsamen erarbeiten von Antworten
    2. Vormachen der Tätigkeit durch den Ausbilder
    3. Nachmachen durch den Auszubildenden unter Aufsicht des Ausbilders
    4. Korrektur evtl. Fehler mit Wiederholung durch den Auszubildenden bis Tätigkeit zur beidseitigen Zufriedenheit funktioniert

    Der Auszubildende beginnt kurz nach der Unterweisung die unterwiesen Tätigkeit selbstständig ohne Aufsicht durch den Ausbilder zu wiederholen. Dabei wird nahezu kein Punkt aus der Unterweisung von ihm beachtet. Bei Ansprache darauf versucht er sich erst etwas rauszureden, dann Probleme zu suchen die nicht relevant sind. Erneute Ausführung der Tätigkeit unter Aufsicht, alles in Ordung.

    Ca. eine Woche später nahezu kompletter Verlust der erworbenen Kenntnisse aus den vorangegangenen Unterweisungen. Die Tätigkeiten wurden oft genug wiederholt, so dass sich eine gewisse Festigung eingestellt haben sollte.

    Vielen Dank für evtl. Tips.

    #2
    AW: Unterweisung

    Hallo Blitz,
    das von Ihnen geschilderte Ergebnis wundert mich nicht. Sie haben den Standardfehler vieler Ausbilder gemacht, sie haben Ihren Lernerfolg nicht ausreichend gesichert und nichts getan zum Gelingen des Lerntransfers vom Lernfeld in das Anwendungsfeld.
    Lesen Sie mal bei Wikipedia unter den Stichworten Lernkurve, Vergessenskurve und Lerntransfer nach. Dabei werden Sie auf einige nachdenkenswerte Stellen stoßen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Adalbert Ruschel
    Adalbert Ruschel
    Professor i.R. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
    Autor und Ko-Autor von Büchern und Buchbeiträgen zur beruflichen Bildung

    Kommentar


      #3
      AW: Unterweisung

      Hallo Blitz,

      wie Sie schreiben, hat der Azubi die erneute Ausführung unter Aufsicht ja problemlos hingekriegt. Das heißt, er hat offenbar alles verstanden. Da stellt sich natürlich die Frage, ob die Motivation denn überhaupt da ist, wenn es nur unter Aufsicht funktioniert.

      Es muss also nicht unbedingt daran liegen, dass Sie als Ausbilder etwas falsch machen. Sie als Ausbilder haben die Verantwortung, Ihre Unterweisungen möglichst anschaulich, verständlich und praxisnah durchzuführen. Aber es muss beim Azubi natürlich auch ein Interesse vorhanden sein, etwas zu lernen. Sonst wird es schwierig...

      Viele Grüße
      adama67

      Kommentar


        #4
        AW: Unterweisung

        Guten Tag,

        im Regelfall unterweise ich eine Tätigkeit thoeretisch und praktisch an Hand von entsprechenden Übungsaufgaben. Im Anschluss wird die Tätigkeit in eine betriebliche Aufgabe übertragen und kann daran gefestigt werden. Der Auszubildende dadurch gefordert die Tätigkeiten von der "Situation Lehrwerkstatt" in die "Situation betriebliche Anwendung" zu übertragen, den Sinn zu erkennen und durch das Gelingen eine posive Bestätigung zu erhalten. Viele Kenntnisse und Fertigkeiten können so geübt werden und Schritt für Schritt erhöhe ich die Komplexität der Aufgaben.
        Viele erlente Tätigkeiten werden über die gesammte Ausbildungszeit benötigt, werden somit doch auch wiederholt und damit auch dem Vergessen entgegengewirkt.

        Kommentar


          #5
          AW: Unterweisung

          Zitat von Blitz Beitrag anzeigen
          Guten Tag,

          im Regelfall unterweise ich eine Tätigkeit thoeretisch und praktisch an Hand von entsprechenden Übungsaufgaben. Im Anschluss wird die Tätigkeit in eine betriebliche Aufgabe übertragen und kann daran gefestigt werden. Der Auszubildende dadurch gefordert die Tätigkeiten von der "Situation Lehrwerkstatt" in die "Situation betriebliche Anwendung" zu übertragen, den Sinn zu erkennen und durch das Gelingen eine posive Bestätigung zu erhalten. Viele Kenntnisse und Fertigkeiten können so geübt werden und Schritt für Schritt erhöhe ich die Komplexität der Aufgaben.
          Viele erlente Tätigkeiten werden über die gesammte Ausbildungszeit benötigt, werden somit doch auch wiederholt und damit auch dem Vergessen entgegengewirkt.
          Meiner Ansicht nach liegt hier der Fehler nicht im Lehrverhalten des Ausbilders, sondern in der Motivation des Auszubildenden, weil dieser ja unter Kontrolle, d.h. der möglichen Sanktionen durch den Ausbilder, die Tätigkeit selbstständig richtig durchführt. Hier würde ich ein Vieraugengespräch über den Sinn und den Wert der durchzuführenden Tätigkeit, auch hinsichtlich der Verantwortung des Auszubildenden für das Ergebnis, mit diesem führen. Aus meiner langjährigen praktischen Erfahrung kann ich sagen, dass die Veränderung des Bewusstseins des Auszubildenden vom "geprägten Schülerverhalten" zum "verantwortlichen Mitarbeiterverhalten" eine ebenso große Aufgabe für den Ausbilder ist, wie die Vermittlung von Fach- und Sachkompetenzen. Das Gespräch mit dem Auszubildenden sollte mit einer verpflichtenden Vereinbarung für eine erfolgreiche Ausbildung abgeschlossen werden.
          MiNie
          Freier Trainer für AEVO-Themen und Führen für Meister

          Kommentar


            #6
            AW: Unterweisung

            Hat der Auszubildende ADS?? oder vielleicht Diabetes??
            Das könnten z.B Ursachen für solche Konzentrationsprobleme sein.



            Oder Probleme im Privatleben??

            Egal wie, es sollte ein Gespräch mit dem Auszubildenden erfolgen, er bekommt ja bestimmt das Problem auch mit, dass er nicht alleine Selbstständig arbeiten kann.
            Was wichtig ist, nicht einfach so in der Werkstatt zwischen Tür und Angel sondern in einem Extra Raum, dann hat das Gespräch auch auf den Auszubildenden eine andere Wirkung.

            Ist er sich bewusst das er mit dieser Tätigkeit später sein Geld verdienen muss?
            Wie ist seine Selbsteinschätzung??
            Kann er selbst Gründe für seine Konzentrationsschwäche angeben??
            Was hat er für eine Motivation diesen Beruf auszuüben??
            Wie möchte er dieses Problem lösen?
            Was kann ihm Helfen gelerntes länger zu behalten??


            Danach würde ich dann entscheiden wie ich weiter mache.

            Es wäre vielleicht auch gut, wenn ihr Auszubildender die einzelnen Arbeitsschritte für jeden Auftrag sich aufschreibt, ordentlich in einem extra Buch oder ähnlichem.
            Dies wird dann Kontrolliert und bei Fehlern mit ihm besprochen, warum er das jetzt so aufgeschrieben hat und nicht anders wie besprochen.
            Dann hat er auch immer die Möglichkeit nachzuschauen wenn er sich unsicher ist.

            So würde ich vorgehen.

            Kommentar

            Lädt...
            X