Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nicht ausbildungsfähig-Ist unsere Jugend zu doof? (Anne Will)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nicht ausbildungsfähig-Ist unsere Jugend zu doof? (Anne Will)

    Guten morgen!

    Nachdem ich die Sendung von Anne Will gesehen habe, bleiben (leider) viele Fragen bei mir offen. Jetzt wurde in der Sendung ganz viel oberflächlich besprochen, und auch einige (oberflächliche) Vorschläge wurden gemacht, wie zum Beispiel:

    -Grundschule soll bis zur 6. Klasse gehen
    -Bildungspolitik soll einheitlich auf Bundesebene geregelt werden
    -Mehr Lehrer einstellen
    -"Spaßpädagogik" ist kein geeignetes Mittel
    -Eltern müssen ihre Kinder besser erziehen
    -Bessere, modernere Ausbildungsmethoden im Unterricht
    -Jugendliche müssen andere Vorbilder bekommen, kein "DSDS" als Berufswunsch

    ...Irgendwie werde ich trotz der Diskussion den Gedanken nicht los, dass diese Ansätze nicht ausreichend sind, die Probleme WIRKLICH zu beheben.Mich würde es freuen, wenn wir hier eine Diskussion führen würden über Lösungsansätze, die wirklich Erfolge zeigen können. Wer Interesse von Euch hat, kann sich den Beitrag der Sendung auch bei der ARD im Netz anschauen:
    ardmediathek.de/ard/servl...mentId=4320798 (Link entfernt, da nicht mehr erreichbar)

    Auch wenn dort sich die Zahl der schwierigen Jugendlichen "nur" auf ein Viertel aller Jugendlichen bezogen hat, und die Gesamtsituation eher beschwichtigt wurde, so bleibt bei der Eindruck, dass die Brisanz in Zukunft noch zunehmen wird. In einem anderen Beitrag erwähnte ich bereits, dass unsere Eingangsfrage "Was sind 3% von einem Euro?" auf der Ausbildungsmesse in Kassel im vergangenem Jahr von 50 % der Realschüler nicht oder falsch beantwortet wurde. Das stimmt bedenklich....Wie könnte man Dinge verändern?

    Auf eine lebhafte Diskussion hofft

    M.G.
    Zuletzt geändert von Administrator; 21.02.2019, 05:45.

  • #2
    RE: Nicht ausbildungsfähig-Ist unsere Jugend zu doof? ...

    Hallo,
    meiner Meinung nach ist es wichtig, dass die Schule auch wieder einen Erziehungsauftrag erhält. Weiterhin ist das Elternhaus intensiver in die schulischen Probleme einzubeziehen. Es ist wichtig, dass alle beteiligten an einen Strang ziehen. Aus meiner bisherigen Erfahrung muss ich aber sagen, dass oft die Eltern das Verhalten ihrer Kinder unterstützen oder zumindestens nichts dagegen tun. Ich kenne Fälle in denen ein Lehrling seine Lehre vor der Prüfung beendet hat, weil er den Druck von zu Hause nicht mehr aushalten konnte. Der Azubi war der einzige der früh noch auf Arbeit gegangen ist.
    Einen angenehmen Wochenbeginn

    Restaurator
    Zuletzt geändert von martin.pfaff; 17.05.2010, 10:05. Grund: Titel des Beitrags nachgetragen
    Gutes Werkzeug - Halbe Arbeit

    Kommentar


    • #3
      Ausbildungsreife

      Hallo,

      ich denke dass die Ausbildungsreife zu stark an den "formalen" Qualifikationen festgemacht wird und viel zu wenig auf die Persönlichkeit bezogen wird. Wenn ich einen Azubi einstelle stelle ich ja nicht nur eine Mathe 3 ein sondern einen Menschen der in der Gesamtheit wirkt. Schule muss sich in der Zukunft wie übrigens auch die Ausbildungsabteilungen als Personalentwicklungsstelle verstehen. Am besten in enger Kooperation mit den Unternehmen.

      Kommentar


      • #4
        Bildung ist nicht mehr "hip" genug

        Hallo,
        ich mache die Erfahrung, dass die mangelnde Ausbildungsreife der meisten Schulabgänger sich insbesondere in der fehlenden Motivation dokumentiert, im Beruf etwas ereichen zu wollen. Ein wichtiger Punkt ist hier, dass meines Erachtens Bildung und alles, was damit zusammenhängt in der Gesellschaft keinen hohen Stellenwert mehr besitzt. Wer eine gute Ausbildung genossen und einen sicheren Arbeitsplatz hat ist heutzutage nicht automatisch "hip". DSDS, BB und Co. vermitteln jungen Leuten ein anderes Wertesystem, bei dem - den Eindruck habe ich manchmal - Bildung eher schadet als nutzt.

        Alle Beteiligten müssen die Bildung wieder mehr in den Mittelpunkt rücken. Sie darf nicht das einzige Maß der Dinge sein, aber den Wert, den sie heute repräsentiert, können und dürfen wir uns dauerhaft nicht leisten.
        siegfried.held
        Diplom-Ökonom/Ausbildungsleiter
        Ancofer Stahlhandel GmbH

        Kommentar


        • #5
          Wer soll es denn richten ...

          ... wenn es selbst so nicht mehr geht, bzw. gehen darf.

          Diesen Artikel habe ich heute zufällig gefunden:

          info.kopp-verlag.de/hintergru...s-lehrers.html (Link entfernt, da nicht mehr erreichbar)
          Zuletzt geändert von Administrator; 21.02.2019, 05:45.

          Kommentar


          • #6
            Nicht ausbildungsfähig-Ist unsere Jugend zu doof?

            Zitat von siegfried.held Beitrag anzeigen
            Hallo,
            ich mache die Erfahrung, dass die mangelnde Ausbildungsreife der meisten Schulabgänger sich insbesondere in der fehlenden Motivation dokumentiert, im Beruf etwas ereichen zu wollen.
            Ich würde mich der Meinung anschließen und ebenfalls sagen, dass die jungen Schulabgänger nicht die nötige Motivation mitbringen. Viele wissen mit ihren 15/16 Jahren noch nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen wollen und nehmen vieles nicht ernst genug.
            Ich denke, dass einen großen Beitrag vor allem die Eltern übernehmen müssen und die Jugendlichen leiten müssen. Das in Kooperation mit der Institution Schule.
            Zuletzt geändert von martin.pfaff; 23.04.2012, 11:35. Grund: Titel des Beitrags nachgetragen

            Kommentar


            • #7
              Nicht ausbildungsfähig-Ist unsere Jugend zu doof? (Anne Will)

              Auch bei uns ist dieser Trend feststellbar, das die Jugendlichen nicht mehr "beissen" wollen, ich persönlich sehe eine Ursache auch darin, das viele Jugendliche sich Ihre Bestätigung am Computer holen. Wenn ich da ein Level nicht geschaft habe, breche ich halt ab und ache einen Neustart, irgenwann schaffe ich das Ziel immer. So lässt sich im richtigen Leben aber kein Blumentopf gewinnen, viele Jugendliche glauben auch, wenn Sie das Lernen, die Ausbildung schleifen lasen, sei das nicht so schlimm, in der Prüfung kann man dann ja richtig Gas geben, das geht aber meist daneben. Wenn da eben kein Reset möglich ist, kommt das große Erwachen zumindest kurzfristig.

              Thomas
              Zuletzt geändert von martin.pfaff; 21.05.2012, 12:52. Grund: Titel des Beitrags nachgetragen
              Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten.

              Kommentar


              • #8
                Nicht ausbildungsfähig-Ist unsere Jugend zu doof? (Anne Will)

                Hallo,
                neben den Ansätzen, die verstärkt in die Verbesserung von Bildung und Bildungseinrichtungen zielen, gibt es es natürlich die, die den jungen Menschen fehlende oder mangelhafte Kompetenzen zuschreiben. Das erinnert mich immer an den alten Satz: "Früher war alles besser!" Ob das so stimmt? Ich bezweifle das.

                Ich möchte daher einmal zwei Aspekte in die Diskussion werfen, die - meiner Erfahrung nach - zu wenig Beachtung bekommen:
                a)
                vielleicht sind ja die Ausbildungsmethoden oder sogar die Berufe nicht den modernen Azubis angepasst. Gerade viele Berufszweige und viele Betriebe, die jetzt Probleme mit dem Nachwuchs haben, zeichnen sich nicht durch Zukunftsfähigkeit, modernes Ausbildungsmanagement, gute Perspektiven nach der Ausbildung oder gutes Betriebsklima aus. Warum sollten dort die jungen Menschen überdurchschnittlich motiviert und engagiert mitwirken?

                und b)
                für wen ist eigentlich eine gute (erste) Berufsausbildung so wichtig? Einerseits wird der Jugend an sich gepredigt, dass ein Beruf nicht mehr ausreichend ist für ein Leben, sondern ständige Weiterbildung erforderlich ist (und wahrscheinlich sogar viele Berufswechsel oder mehrere Berufsausbildungen) und andererseits wird eigentlich nur ein Studium als wirklich lohnenswert dargestellt - alles andere erscheint in der öffentlichen Wahrnehmung als unsicher, mit wenig beruflicher Perspektive verbunden. Welchen Wert sollte/kann dann eine duale Ausbildung noch haben?

                Und wenn die Berufsbildungspolitik diese Aspekte nicht für die jungen Menschen gut beantworten kann, dann - so glaube ich zumindest - wird sich an den Problemen auch nur wenig ändern.

                A. Osinski
                Zuletzt geändert von martin.pfaff; 21.05.2012, 12:52. Grund: Titel des Beitrags nachgetragen

                Kommentar


                • #9
                  AW: Nicht ausbildungsfähig-Ist unsere Jugend zu doof? (Anne Will)

                  Ja, ich glaube auch, dass die Unsicherheiten, mit denen die Jugendlichen leben müssen, große Einbußen in der Motivation zur Folge haben. Wie soll man denn eine Ausbildung ernst nehmen, wenn man sowieso nicht weiß, was damit später anfangen kann oder darf, welchen Beruf man die meiste Zeit seines Lebens tatsächlich ausüben darf und damit Geld verdienen kann? Ein weiteres Problem sehe ich zudem darin, dass wir eine gespaltene Gesellschaft zu haben scheinen. Nämlich einerseits die sehr Engagierten. Die gehen dann aber zumeist studieren (und sind dann mitunter später frustriert, wenn das nicht die erwünschten Früchte trägt) und die frühzeitig Frustierten, die für gewöhnlich (wenn überhaupt) eine Ausbildung beginnen (mit nur wenig Energie). An diesen Verhältnissen wird sich m. E. so schnell nichts ändern, denn dafür müsste man ja den Neoliberalismus abschaffen.

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Nicht ausbildungsfähig-Ist unsere Jugend zu doof? (Anne Will)

                    Hallo,

                    das Problem fängt doch schon in der Grundschule an. Kaum ein Kind kann sich noch längere Zeit am Stück konzentrieren. Rechtschreibung, Mathematik, Sozialkompetenz, es mangelt eigentlich an allem. Mit Füller schreiben ist zu schwierig, dann wird eben nur mit Bleistift geschrieben. Schreibschrift ist zu anspruchsvoll, dann tut es eben auch Druckschrift. Aber alle wollen aufs Gymnasium, ohne auch nur mal zu reflektieren, ob es dazu überhaupt reicht. Dass es dann in der Ausbildung schwierig wird und die Motivation auch nicht da ist, ist doch nicht verwunderlich.

                    Zum Glück gibt es Ausnahmen, unser Betrieb hatte da bisher immer ein ganz gutes Händchen.

                    Ausbilder75

                    Kommentar


                    • #11
                      Denke auch, dass man das nicht verallgemeinern kann!
                      Zuletzt geändert von shoke; 13.07.2016, 14:33.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X