Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Teilnahme des Ausbildenden an der Abschlussprüfung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Teilnahme des Ausbildenden an der Abschlussprüfung

    Ich bin verantwortlicher Ausbilder im öffentlichen Dienst. Ich habe bisher an allen praktischen Prüfungen der Auszubildenden teilgenommen (nur anwesend - nicht beratend). Jetzt kam die Frage auf, ob ich ein Recht auf diese Teilnahme habe oder bisher nur von den Prüfungsausschüssen "geduldet" war. Kann mir ggf. jemand eine Rechtsgrundlage nennen.

    #2
    AW: Teilnahme des Ausbildenden an der Abschlussprüfung

    Hallo Herr Schwerdtfeger,
    ich gehe davon aus, dass Sie von einer Prüfung nach BBiG und einer entsprechenden Prüfungsordnung der für Ihre Auszubildenden zuständigen Stelle sprechen.
    Wenn das so ist, dann wundere ich mich, dass Sie bisher an einem Teil der Berufsabschlussprüfung überhaupt haben teilnehmen dürfen. Die Rahmenprüfungsordnung des bibb verpflichtet die Mitglieder der Prüfungsausschüsse ausdrücklich zur Verschwiegenheit, eine Ausnahme gilt nur für den Berufsbildungsausschuss der zuständigen Stelle. Ich gehe davon aus, dass die zuständigen Kammern diese Verpflichtung in ihre Prüfungsordnungen mit aufgenommen haben. Das schließt dann aber Nichtmitglieder von den Prüfungen aus. Die Prüfungen selbst sind nicht öffentlich, damit hat ein Prüfungsausschuss überhaupt nicht die Möglichkeit, Nichtmitglieder bei der Prüfung "zu dulden". Die nach § 39 Abs. 2 BBiG gegebene Möglichkeit, Dritte zur gutachterlichen Stellungnahme hinzu zu ziehen, gilt nur für die Beurteilung der schriftlichen Arbeiten.

    Ich vermute, dass es sich bei bisherigen Duldung Ihrer Anwesenheit um ein irgendwie verschlepptes Gewohnheitsrecht handelt und jetzt irgend jemand darauf aufmerksam wurde, dass dieses Verfahren geltendem Recht widerspricht. Streng genommen, hätten alle Prüflinge aus den Prüfungen mit Ihrer Anwesenheit ein Recht auf Widerspruch gehabt, selbst dann, wenn sie vorher dem Verfahren zugestimmt hätten. Um jeden Irrtum auszuschließen, empfehle ich Ihnen, sich die Prüfungsordnung der zuständigen (Stelle) Kammer genau anzusehen, zumindest theoretisch wäre dort eine andere Regelung möglich, denn die Musterprüfungsordnung des bibb ist nur eine Empfehlung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Adalbert Ruschel
    Adalbert Ruschel
    Professor i.R. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
    Autor und Ko-Autor von Büchern und Buchbeiträgen zur beruflichen Bildung

    Kommentar

    Lädt...
    X