Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Azubi geht Nebentätigkeit ohne Zustimmung nach

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Azubi geht Nebentätigkeit ohne Zustimmung nach

    Hallo liebe Forengemeinde,

    um zu meiner eigentlichen rechtlichen Frage zu kommen, muss ich leider ein wenig ausholen.

    Ich betreue Azubis in einer durch die Agentur für Arbeit geförderten Maßnahme. Wir wissen um die Defizite unserer Azubis und nehmen viel in Kauf, nun ist aber aber mir persönlich eine Grenze erreicht, die ich eigentlich nicht mehr dulden möchte.
    Ein Azubi kommt schon seit längerer Zeit nicht mehr zur Ausbildung und kommt seiner Benachrichtigungspflicht nicht nach. Arbeitsunfähigkeitbescheinigungen werden verspätet (teilweise erst zwei Wochen später) oder gar nicht eingereicht. Arbeitsrechtliche Schritte wurde daher bereits eingeleitet (Weisung, 1. und 2. Abmahnung). Eine Kündigung dürfen wir erst nach der 3. Abmahnung und nur mit Zustimmung der Agentur für Arbeit aussprechen.
    Vor ca. einem Monat kam dann ein Schreiben eines Anwaltes, in dem wir darüber informiert wurden, dass sich der Azubi über die Ausbildungsstätte beschwert. Namentlich genannt wurden mehrere Kollegen, unter anderem auch meine Person. Mir wurde "zur Last gelegt", dass ich den Azubi hinterher telefoniere, als dieser ohne Meldung fehlte. Zudem habe ich den Azubi damit gedroht die Agentur für Arbeit zu informieren, wenn er nicht wieder zur Ausbildung erscheint.

    Eine Verfahrensweise wurde uns nicht genannt, wir sollten den Azubi nur nicht mehr mobben. Nun riefr die Agentur für Arbeit an und erklärte uns, dass der Azubi um eine Aufhebung bat, weil er eine neue Ausbildung beginnen möchte. Da sagen wir natürlich ja, dann ersparen wir uns das weitere abmahnen und kündigen. Als Datum wurde der 23.07.2014 festgelegt. Die Aufhebung wurde auch im Beisein des Anwaltes unterschrieben.

    Nun komme ich zu meiner eigentlichen Frage. Der Azubi wurde vor der Unterzeichnung der Aufhebung gesehen, wie er bei seinem neuen Ausbildungsbetrieb gearbeitet hat. Zu diesem Zeitpunkt fehlte er ohne Meldung und unentschuldigt bei uns in der Ausbildung. Inwiefern können wir rechtlich gegen ihn vorgehen? Die Aufhebung hat er unterschrieben, kündigen müssen wir ihn also nicht mehr. Er hat in meinen Augen jedoch zu Unrecht Leistungen bezogen, Leistungen, welche durch unsere Steuerzahlungen erbracht werden.
    Die Agentur für Arbeit wurde bereits informiert, da habe ich jedoch noch keine Rückmeldung. Ich weiß auch nicht ob ich überhaupt eine Rückmeldung erhalte.
    Kennt sich irgendwer damit aus?

    Vielen Dank an die, die sich hier reingelesen haben und eventuell auch eine Antwort oder einen Rat haben.

    Mit freundlichen Grüßen

    die Interessierte

    #2
    AW: Azubi geht Nebentätigkeit ohne Zustimmung nach

    Hallo,

    Da hilft wohl nur ein Gang zum Anwalt. Das sollte dieser beurteilen.

    Grüße.

    Kommentar

    Lädt...
    X